Die Skandmark auf einen Blick

Karte der Skandmark

Herrschaftssystem: Monarchie,
König Roderich Älgson IV
Religion: Die Götter der Skandmark und Die Kirche des Eynen in ihren verschiedenen Richtungen
Hauptstadt: Skandonara
Gesetzbuch: Der König
Bevölkerung: 71.523
6% Adel; 24% Bürger; 70% Gemeine
95% Menschen; 5% andere
Kultur + Wissenschaft : Nordeuropa zwischen
800 und 1100 n.Chr

Wirtschaft: Schiffsbau, Kriegsgerät, Pelze, Holz
Währung: Gold, Silber, Kupfer, Edelsteine und auch Tauschhandel

Die Skandmark ist ein Land dessen große Wälder den einen faszinieren, dem anderen Angst einjagen und dem typischen Skandmarker Ruhe und Zufriedenheit geben.

Wenn man über die Skandmark schaut, sieht man erst auf die lange südliche Küstenlinie. Hier prägen hohe Klippen und Steilufer, wie auch einladende Buchten das Bild, in denen die meisten Fischerdörfer ansässig sind. Grüne Hügel geben der skandmärkischen Südküste ihr unverwechselbares Aussehen, welches aus der Sicht eines Vogels wohl ein leichtes auf und ab darstellt, wie die Wellen auf dem Meer.

Doch hier und da greifen, wie Arme, Ausläufer der großen Wälder auf die Hügel über. Wenn man dann den Kopf hebt, erblickt man das scheinbar unendliche Waldmeer, welches die größte Fläche der Skandmark beansprucht.

Lässt man seinen Blick Richtung Nordwesten wandern, sieht man die Bergspitzen des Nebelgebirges aus den tief über dem Grün hängenden Dunstwolken ragen. Dort ist nach dem skandmärkischen Glauben ein Sitz der Götter.

Das Nebelgebirge bildet auch die einzige natürliche Landgrenze der Halbinsel Skandmark.

Nun schweift unser Blick von Nordwesten gen Südosten. Gleich am Fuß des Nebelgebirges liegt die Hauptstadt der Svealande, Harplunda. Den aus traditionellen Langhäusern und kleineren Lehmhäusern errichteten Jarls Sitz hat man zum Schutz vor Raubtieren und anderen unerwünschten Kreaturen mit einer Wallmauer umwehrt.

Weitere 10 Tagesmärsche gen Südosten stößt man auf die Jarls Siedlung des Östragötalandes, Ulvstad, welche, wegen seiner gleichen Bauweise, wie ein kleiner Bruder Harplunda`s wirkt.

Die Pfahl Palisaden umwehrte Siedlung, in der Nähe des sagenumwobenen Thingplatzes `Axevalla`, verbindet über Handelswege das nördliche Meer, vorbei an Skandonara und Skandonarahaven in Västragötaland, mit dem südlichen Meer.

Skandonara ist die größte der skandmärkischen Städte. Sie ist, in ihrer kunsthandwerklichen Pracht, ein Gemisch aus Holz und Stein, indem sich mit jedem Tag das Neue mit dem Alten verbindet, und ist der Königssitz der Skandmark.

Sandonara ist eine große nordische Wehrburg aus Felssteinbauten mit reich verzierten Holz- und Metallarbeiten. In der auch die Thronhalle und verschiedene Glaubensstätten Platz gefunden haben. Der 2 Tagesmärsche südwestlich vorgelagerte Haven ist wiederum ein Abbild Ulvstad`s.

Den Blick noch weiter nach Südosten gerichtet, fallen einem, mitten im Wald, große Grasflächen auf, und auch ein grün schimmernder Fluss, an dem sich eine kleine Stadt namens Daghem, mit eigenem Fjord zum nördlichen Meer, angesiedelt hat. Dies ist wirklich ein bunter Ort mit viel Leben, dass es einem von oben betrachtet, wie ein Ameisenhaufen vorkommt. Es wird gebaut und Handel getrieben. In Daghem erinnert, außer der Pfahl Palisaden, nicht mehr viel an eine nordische Stadt, da die vielen verschiedenen kulturellen Einflüsse der zu- und durchgereisten Menschen ein ganz eigenwilliges Bild entstehen lies.

Darum verwundert es auch nicht, das Daghem, auf den Grenzen zu Östragötaland, Västragötaland und Sandviklundlän gelegen, frei gesprochen und unabhängig von Jarlen, aber dem König unterworfen, durch einen Stadthalter geführt wird.

Nun fast am Ende unserer Reise, schaut unser Auge wieder auf den Süden. Und wieder verbindet eine Handelsstraße das am nördlichen Meer gelegene Daghem mit dem am südlichen Meer und auf dem südlichen Ende der Skandmark gelegenen Sandviklund.

Es ist die größte und prächtigste traditionelle Pfahl Palisaden umwehrte Stadt, in dessen Umwehrung aber auch schon sehr viele fremdländische Einflüsse Fuß gefasst haben. Sie ist der Stolz der skandmärkischen Seefahrt mit dem größten Haven der Skandmark. Hier liegt ein Teil der Seestreitkräfte vor Anker, wie auch Handelsschiffe, die von der Skandmark aus den ganzen Kontinent bereisen.

In Sandviklund kommen auch die meisten Schiffe mit Menschen aus anderen Ländern an und beginnen ihre Reise durch und in die Skandmark.


Die Skandmark ist unterteilt in vier Jarltümer.
Dies sind von Süd nach Nord:

Sandviklundlän, Västragötaland, Östragötaland und im Norden Svealand.
(Für eine Beschreibung der Jarltümer einfach links auf die Wappen klicken)